pano sw

  • Startseite

Neuer Link DB0GOS-DB0WAL

Bei DB0GOS wird ein weiterer HAMNET-Link nach DB0WAL (Funkturm der ehemaligen Zeche Waltrop) aufgebaut. Die Frequenzanträge wurden bereits bei der BNetzA eingereicht und die Hardware für den Betrieb ist komplett vorhanden. Der Link wird in den kommenden Wochen aufgebaut und soll noch vor dem Winter in Betrieb gehen. Dieser wichtige Link schließt die letzte Lücke eines Highspeed-Backbones innerhalb des HAMNET-WEST, der dann ausschließlich über schnelle MIMO-Hf-Strecken von Aachen über Düsseldorf, Krefeld, Essen, Waltrop, Hamm, Bielefeld bis nach Hannover reichen wird. Von diesem Backbone-Rückgrat aus gibt es Abzweigungen an den unteren Niederrhein, nach Südwestfalen und in den Bereich Münsterland und Osnabrück. Nach Fertigstellung wird es möglich sein, die gesamte Kommunikation im westlichen Deutschland ausschließlich über Hf-Richtfunkverbindungen zu führen. Die bisher auf Teilstücken notwendigen, noch übers Internet geführten VPN-Tunnel werden in diesem Raum dann überflüssig bzw. sie werden als sogenannte "Backup-Links" nur noch dann aktiviert, wenn es auf den Hauptstrecken zu Ausfällen kommen sollte.

Netzplan der Hf-Strecken rund um DB0GOS

Ausbau beim Partner DB0IUZ

An der Sternwarte in Bochum wurde bei DB0IUZ das HAMNET erweitert und der bisher vorgesehene Endausbauzustand erreicht. Werner DL5DAA, Arnd DG7DCG und Frank DL3DCW bauten am 30m hohen Mast Antennen und Elektronik für die beiden Userzugänge auf 5695MHz und 2362MHz auf. Verwendet wurden 9dBi-Rundstrahlantennen, die für eine gute Erreichbarkeit aus allen Richtungen sorgen sollen. Außerdem wurde noch ein Spiegel für eine neue Linkverbindung zum HAMNET-Standort auf dem Flugplatz in Hagen installiert. Damit verfügt der Distrikt-O über die bisher noch fehlende, interne Hf-Vernetzung seiner beiden AS (Distrikt-O und Distrikt-O-Süd). Christoph DK2CRN und Werner DL5DAA tauschten ein paar Tage später noch den Hauptrouter gegen ein neues Exemplar mit mehr Ports aus und nahmen anschließend alle Baugruppen in Betrieb. Sowohl die Benutzerzugänge als auch der neue Link laufen hervorragend. Mittlerweile gibt es auf dem 13cm-Zugang mit DG4FR aus Hattingen auch schon den ersten, dauerhaften Benutzer. Peter DF4DR, HAMNET-Koordinator des Distriktes-O, testete von seinem Urlaubsstandort in Österreich (OE5) aus per HAMNET alles durch und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Bis auf den Standort Ennepetal DB0END, der im August/September angebunden wird, sind alle bisher vorgesehenen Standorte im AS 64651 (Distrikt-O-Süd) in Betrieb. Zur Zeit wird unter Leitung des dortigen Sysop DG3DA auch noch eine HAMNET-Linkeinheit bei der DASO-Sternwarte in Hagen (Schöpplenberg) aufgebaut. Von dort sollen später einige interessante Dinge ins HAMNET eingespeist werden (Webcams, Wetterdaten, Webseite, Erdmagnetfeldmessungen usw). Herzlichen Dank an alle genannten Personen, die mit ihrem Engagement das HAMNET im Distrikt-O einen großen Schritt weiter gebracht haben.

70cm 1k2 Userzugang aktiviert

Heute mittag haben Roland DL8DAV und Egbert DD9QP in Essen bei DB0GOS den 1k2 Userzugang auf 70cm 438.500MHz (-7.6MHz Shift) wieder in Betrieb genommen. Der Sender liefert 4 Watt an einen neu aufgebauten 3-Band Rundstrahler des Typs Diamond X6000 in ca. 198m ü. NN. Wegen der sehr exponierten Lage ist mit einer relativ guten Reichweite zu rechnen. Der 9k6 Userzugang auf 70cm wird in Kürze ebenfalls wieder aktiviert werden.

Linktest DB0GOS-DB0HSN

Bild der Übertragungswerte der STrecke DB0GOS-DB0HSNAm Donnerstag, den 28.06.2013 konnte der 5GHz-Link zwischen DB0GOS in Essen und DB0HSN in Krefeld erfolgreich getestet werden. Am vorausgegangenen Samstag wurde bei DB0GOS die erforderliche Linkeinheit, bestehend aus einer 25dBi-Panelantenne mit Enclosure, einem Mikrotik RB411AH und einer Mikrotik-R52Hn Hf-Karte aufgebaut und mit Karte und Kompass ausgerichtet. Am Montag zog die Crew bei DB0HSN mit dem Aufbau der dortigen Linkeinheit nach. Leider erfolgte mangels Signal die Ausrichtung auch dort zunächst mit Google und Kompass. Nach Aktivierung beider Baugruppen kam eine Verbindung mit relativ schwachen Signalen von -89dB zustande, auf der kaum Daten übertragen werden konnten. Da das Funkfeld frei von Hindernissen ist, konnte es sich nur um Missweisung einer oder beider Antennen handeln. Daher wurde bei DB0HSN am Donnerstag eine Feinausrichtung der Linkantenne mit Hilfe des vorhandenen Signales vorgenommen. Die Signalpegel verbesserten sich drastisch von -89dB auf -66dB. Damit können auf der Strecke Daten mit einer Nettodatenrate um die 12MBit/s übertragen werden (siehe Bild). Testweise wurde dann das BGP auf dieser Strecke aktiviert, um auch das Routing untersuchen zu können. Die Strecke hat sich bereits jetzt als tauglich erwiesen. Am kommenden Sonntag wird am Standort von DB0GOS ebenfalls die Linkantenne zu DB0HSN feinjustiert. Wir hoffen auf eine weitere Verbesserung der Übertragungswerte.

DB0GOS weiter ausgebaut

Im Zuge umfangreicher Antennenarbeiten bei DB0GOS, dem höchstgelegenen HAMNET-Standort im Distrikt-L, wurde gestern die Linkantenne für den HAMNET-Link nach DB0IUZ versetzt. Sie befindet sich jetzt an dem 140mm dicken DVB-T Mast und strahlt von dieser Position aus noch etwas freier in Richtung Bochum. Der Umbau hat sich gelohnt. Wir erhalten jetzt bei 10MHz Kanalbandbreite und 802.11n MIMO vertikal+horizontal die maximal möglichen Werte:

Bild: Bandbreitentest simplex Bild: Bandbreitentest duplex

  • Synchronisation in beide Richtungen 65MBit/s/65MBit/s brutto
  • Nettodurchsatz ca 20MBit/s gleichzeitig in beide Richtungen
  • Nettodurchsatz ca 40MBit/s bei Last in jeweils einer Richtung
  • SNR besser als 45dB
  • Kanalqualität zwischen 95 und 100 Prozent.

Bild: Blickrichtung DB0IUZ

Userzugänge auf 2397MHz und 5695MHz wieder beide qrv

Wir haben bei DB0GOS jetzt auch den defekten 5GHZ-Userzugang auf 5695MHz repariert. Er ist auf einem 12dBi-Rundstrahler qrv. Er müsste wegen der exponierten Lage in Oberhausen, Bottrop, Essen und Teilen von Gelsenkirchen noch frei zu sehen sein. In Richtung Velbert/Langenberg sowie nach Osten über das Ruhrtal hinweg haben wir ebenfalls freie Sicht. Man sollte es aus größerer Entfernung aber lieber gleich mit einer größeren Antenne testen und nicht mit einer Nanostation antreten. Parallel dazu läuft bei DB0GOS natürlich auch immer noch der 13cm-Userzugang auf 2397MHz an einem 12dBi-Rundstrahler. Beide Ports verwenden eine DCMA82 Karte mit Defaultwerten für die TX-Leistung (23/25dBm). Die Polarisation ist vertikal. IP-Nummern werden beim Connect per DHCP zugeteilt.

Neuer Link nach DB0HSN

Desweiteren haben wir gestern noch eine Linkantenne für den geplanten Link DB0GOS<->DB0HSN aufgebaut und in Betrieb genommen. In der nächsten Woche wird DB0HSN an der Hochschule Niederrhein in Krefeld nachziehen und es kann gestestet werden. Im Endausbau haben wir dann nach Genehmigung durch die BNetzA eine durchgehende 802.11n Backbone-Strecke von Bochum (DB0IUZ) über Essen (DB0GOS) nach Krefeld (DB0HSN) und weiter bis nach Düsseldorf (DB0DSP) mit hohen Netto-Durchsatzraten über die ganze Ost-West-Schiene quer durchs Ruhrgebiet und den Niederrhein. Nach dem Wegfall des Standortes DB0DS in Dortmund-Mitte fehlt für DB0IUZ nur noch wieder eine neue, leistungsfähige Anbindung in Richtung Osten. DB0GOS besitzt dann genehmigte HAMNET-Linkstrecken nach DB0II (Mönchengladbach), DB0IUZ (Bochum), DB0HSN (Krefeld) und DB0NW (Wesel). Weitere Anbindungen sind möglich.

Bild: Linkstreckenprofil DB0GOS-DB0HSN

Temporäre AS-Nummer für DB0IUZ und DB0GOS

Vor einiger Zeit wurde an DB0IUZ und DB0GOS vorübergehend eine gesonderte AS-Nummer "ausgeliehen". Das wurde erforderlich, nachdem DB0IUZ ja in Richtung Osten die Anbindung an sein eigenes AS 64633 verloren hatte und DB0GOS noch keine direkte Anbindung an das eigene AS 64627 hat. Die beste Lösung war es, beide Standorte vorübergehend in ein gemeinsames, neues AS 64683 zu packen, um dadurch alle möglichen BGP-Probleme zu umgehen. An der Zuteilung der Netze ändert sich nichts, es geht ja nur um die gesonderte AS-Nummer. Seither lassen sich alle Standorte wieder aus jeder Richtung problemlos erreichen. Sobald sich an der Situation wieder etwas ändert, wird die "geliehene" AS-Nummer wieder zurück gegeben.

DB0GOS wieder in AX25 qrv

Seit einiger Zeit ist der Standort DB0GOS nun auch wieder im klassischen AX.25-Packet-Radio-Netz qrv. Die gesamte Hardware war vor ein paar Jahren durch einen Blitzschlag zerstört worden. Die Wiederinbetriebnahme ging einher mit der Installation eines neuen Linuxservers bei DB0GOS. Die Mailbox DB0GOS-8 läuft jetzt auch auf dem Server direkt in Essen am Standort, nachdem sie ein paar Jahre nach Rees ausgelagert war. Der Server hört im HAMNET auf die IP 44.225.29.2 und ist auch im HAMNET noch unter seiner alten IP 44.130.18.200 (db0gos.ampr.org) erreichbar. Er liefert zur Zeit testweise eine erste Webseite, die weiter ausgebaut wird. Die Mailbox ist auch im HAMNET per Webbrowser unter http://44.225.29.2:8080 erreichbar. Außerdem hat der neue Server die üblichen Dienste wie Zeitserver (gesynced von IUZ (DCF77) und RES (T2)), WConvers (Port3610) und DL-Convers (Port 3600) und einen DNS-Server, der direkt mit dem HubWest synchronisiert ist. Gestern haben wir das bisher verwendete LinuxNet abgeschaltet und für AX.25-Packet-Radio als Hardware einen guten, alten TNC4e mit angehängtem RMNC installiert. Mit Hilfe der RMNC-Karten werden wir in Essen in Kürze an einem neu aufgebauten X6000 3-Band-Rundstrahler wieder die 70cm-Userzugänge für 1k2 und 9k6 in Betrieb nehmen. DB0GOS ist in PR verlinkt mit DB0IUZ-4, DB0DSP und DB0RES, und zwar ausschließlich über HAMNET-Strecken.

Weitere Beiträge ...